Permalink

2

MP3-Hörbuch in iTunes richtig übernehmen Windows

Ich habe mir schon vor Jahren zig Hörbücher zum nebenbei anhören im Auto gekauft. Und diese sind alle fein säuberlich als MP3-Datei im PC als Sicherheitskopie. Wenn ich diese nun aber am iPhone anhören will, rutschen die Hörbücher als Musik zwischen meine einzelnen Lieder und nicht in den Hörbuchordner von iTunes wo Sie hingehören. Hier die Lösung:

Wir brauchen iTunes, eventuell MP3Tag und einen kleinen Texteditor (Editor in Windows).

Zu allererst importieren wir den MP3-Hörbuchordner in iTunes Datei – Ordner zur Mediathek hinzufügen. Finden wir später nichts in iTunes, müssen wir den MP3-Dateien ersteinmal sagen was sie sind und Interpret und Titel hinzufügen. Denn nicht gefundenn Ordner finden wir bei iTunes ganz unten, nach den Zahlen, dort sind die Dateien ohne Interpret versteckt. Den Ordner wieder aus iTunes löschen. Den folgenden Schritt können wir überspringen, sofern in den MP3 Dateien der Interpret und Albumtitel korrekt hinterlegt worden sind.

MP3-Dateien Interpret eingeben

MP3Tag starten, dann über Datei -Verzeichnis hinzufügen. Dann alle Dateien markieren (STRG+A) und auf der linken Seite des mittleren Bildschirmbereichs die fehlenden Daten eingeben.

Sind alle Datei eingegeben, das Speichersymbol drücken. Es dauert eine ganze Weile bis die Daten übernommen wurden.

 

 

 

 

MP3 in M4A konvertieren

iTunes erkennt die Hörbucher am AAC-Format M4B, speichert aber selber nur in M4A ab. Den Ordner mit den richtig getaggten Dateien in iTunes einfügen mit Datei – Ordner zur Mediathek hinzufügen. Dann in iTunes in der Mediathek den Ordner bzw. Interpret suchen. Alle Titel markieren (STRG+A) und mit rechter Maustaste auf in AAC konvertieren drücken. Jetzt arbeitet iTunes eine ganze Weile bis es aus den *.mp3-Dateien *.m4a-Dateien gemacht hat.

M4A in M4B umbennen

Wir wechseln in den iTunes Ordner (meist Benutzer/Music/iTunes/iTunes Music) und suchen dort unseren Ordner mit dem Interpret. Dort werden alle aac-Dateien hin konvertiert. Ordner öffnen und neue, leere Textdatei erstellen. Aber nicht mit Endung txt, sondern statt dessen .bat! Die Date mit rechter Maustaste Bearbeiten und als Text rename *.m4a *.m4b eingeben. Speichern und schließen. Nachdem iTunes alle Dateien von MP3 ind M4A konvertiert hat, doppelklick auf die BAT Datei – und schwupps, auf einen Rutsch sind aus allen M4A M4B Dateien geworden. Nachteil – iTunes findet die Titel nicht mehr, als wieder Ordner löschen in iTunes und wieder in die Mediathek importieren. Fertig.

Achtung, die Dateien liegen jetzt nicht mehr unter Musik, sondern unter Bücher (Hörbücher!),  genau da wo sie hinsollen, so das mein iPhone4S die Dateien auch richtig zuordnet.

Permalink

0

Gelbe Branchenbuch? – Gewerbeverzeichnis Deutschland? – Vorsicht!

Immer wieder kommen unseriöse Angebot ins Haus. Wer nicht so wirklich mit dem Internet vertraut ist, denkt sich vielleicht bei den Angeboten nichts, dahinter steckt aber unbrauchbare Websites für zuviel Geld!

Jeder kennt die „Gelbe Seiten“ und das Telefonbuch seiner Stadt. Beide sind auch im Internet vertreten. Unter teleauskunft.de hat die tele-auskunft online gmbh das Angebot gebündelt und ist dort kostenlos zu nutzen. Der große Erfolg und der daraus resultierende Bekanntheitsgrad kommt aus der Zeit, in der noch kein Internet, google.de, webcrawler und co. die Suche so einfach machte und man alle Informationen jederzeit im Netz finden konnte. Jeder Haushalt bekommt die Gelben Seiten als gedrucktes Telefon/Branchenbuch nach Hause geliefert und sucht bei Bedarf den gewünschten Anbieter.

Im Internet sucht kein Mensch erst in den Gelben Seiten. Der Vorteil der gedruckten Ausgabe lässt sich nicht im Internet fortführen. Auch wenn der nette Vertreter etwas anderes behauptet, die Suchgewohnheiten der meisten Internetnutzer orientiert sich über andere Suchmaschinen und Portale. Nur wissen das nicht alle Geschäftsführer und Selbstständige. Für die meisten der Generation 40+ sind die gedruckten Telefonbücher fester Bestandteil des Geschäftsalltages, Rufnummern in den Büchern gesucht und das Ding sieht nach 3 Monaten wie nach einem Tsunami aus.

Nun versuchen, betrügerische Unternehmen, sich zweier Dummheiten zu bedienen. Als erstes der Unwissenheit manches Metzgers, Bäckers, und co., die denken, das die Gelben Seiten im Internet die selbe Rolle spielen wie im gedruckten Telefonbuchmarkt (ich brauche für meine Darstellung der eigenen Adresse und Rufnummer keine Gelben Seiten im Internet) und zweitens nutzen sie die Bekanntheit für ihre eigenen illegalen Zwecke aus. Sie geben sich ähnlich lautende Namen, die aber überhaupt nichts mit der seriösen Arbeit der DeTeMedien und der Gelben Seiten Buchverlage zu tun haben. Gelbes Branchenbuch, Gewerbeverzeichnis Deutschland,…

Nehmen wir uns doch einmal eines dieser Angebote vor:

Schriftlich (in der Aufmachung eines Behördenbriefes oder im Layout der GEZ das die Dringlichkeit und Wichtigkeit des Schreibens unterstreichen soll) oder einfach als Email (Absender mail@mkstar.net) kommt das „Angebot“ ins Haus:

Gleiches gilt auch das sehr amtlich anmutende Schrifstück des
deutschen Internetverzeichnis, das durch die amtliche Aufmachung suggeriert, das es sich um eine staatliche Stelle bzw. Behörde handelt, um dann knapp 600€ Marketinggebühr zu verlangen.

Beides sind unseriöse Angebote und haben weder was mit einer Behörde noch mit den gedruckten Gelben Seiten am Hut – daher Finger weg!

Permalink

0

Rufnummern sperren – Hilfe gegen Telefonspam

Heute 4x angerufen worden wegen Münzen, Abo, Geschenk, Arznei und sonstigem Quatsch. Nicht nur das es nervt, es kostet mich auch jedesmal Zeit. Daher nutze ich die nette Funktion der FritzBox. Mehr dazu in diesem Artikel.

Heute Anruf von 0180512505579 + 034916284015 und drei weiteren TelefonSPAM Anrufen. Da die nicht nur einmal, sondern ingesamt 20x mal angerufen haben und nach dem dritten Mal klingeln wieder aufhören, ist die ganze Zeit das Telefon am läuten.

Die FritzBox bietet die Funktion, neben abgehenden auch ankommende Anrufe zu sperren. Die FritzBox muss nicht besonders konfiguriert sein, sondern einfach nur zwischen Ihrer normalen Telefonanlage und dem Telefonnetz gesteckt sein (der Stecker der in Ihrer Telefonanlage geht bei der FritzBox rein und von dort ein Kabel zu Ihrer Telefonanlage – fertig!).

FritzBox aufrufen (http://fritz.box oder IP-Adresse)

In den Einstellungen – Telefonie, dort die Option Anrufe sperren

Die Auswahl bei ankommende setzen und die Rufnummer in das weiße Kästchen eintragen. Fertig.

 

Permalink

0

Microsoft 2012 – vom ewigen hinterher rennen, meine Meinung zu socl.com Update1

1992 spielte ich das erste mal mit einem PC, DOS 5.0 war mein erstes Betriebssystem, kurz darauf dann MS-DOS 6.0. Ich bediene Word seit der ersten Stunde und kenne Windows noch aus einer Zeit, in der man es per Tastaturbefehl starten musste.

20 Jahre später hat sich doch so einiges gewandelt. Microsoft rennt hinterher. Das einst wertvollste IT-Unternehmen, mit dem reichsten Menschen der Welt an der Spitze, macht sich einfach keine Gedanken. Sicherlich – auch Apple hat den MP3-Player oder das Smartphone nicht erfunden, aber es hat sich Gedanken gemacht wie das Gerät genutzt wird.

Mir graut es jetzt schon wieder vor dem Tag, an dem Win8 erscheinen wird. Eine Benutzeroberfläche, die 80% der durchschnittlichen PC-Besitzer wird nicht bedienen können, oder so umständlich, das man sich das Win7 wieder zurückwünscht. Es ist wieder einmal der verzweifelte Versuch, auf einen Trend aufzuspringen, der bis dahin schon längst vorbei sein wird. Tablet-PCs gibt es auch schon länger seit dem iPad, aber warum hat es sich nicht durchgesetzt? Wieso hat Microsoft weniger Marktanteil im Smartphonebereich als das erst vor kurzem gestartete Samsung Bada-Betriebssystem? Weil Microsoft keinerlei Verlässlichkeit mehr bietet. Und weil ein weiterer Klon auf dem Markt keiner braucht, der das schlechter/besser bietet wie die 100 anderen auch?!

Microsoft hat genug Power um ganz hervorragende Software zu schreiben, das Office-Paket ist nicht umsonst sehr erfolgreich. Man hat sich bei der Umstellung auf die Ribbon-Oberfläche Gedanken um den Nutzen dahinter gemacht, die Arbeit geht leichter. Nicht getrieben von einem Trend, sondern durch das einfache Nachdenken wurde das Stückchen Software verbessert.

Meines erachtens hat Apple mit dem iPod ein ganz einfach Problem gelöst – wie bekomme ich die Musik auf meinen Player. Die meisten MP3-Player waren vollgestopft mit selber gerippter Musik oder halt illegal aus dem Netz heruntergezogen. Es war einfach und schnell. Mit der dahinter stehenden Infrastruktur wurde es aber so einfach, sich legal Musik auf den iPod zu ziehen.

Es bringt doch nichts, jetzt die Tablet-Oberfläche zum Maß aller Dinge zu erklären wenn dahinter kein System steht. Es bringt doch nichts, als ein weiterer Kandidat im Social Network zu sein. Ihr hattet vor Jahren die Chance, mit Live und dem Messenger ein Produkt, das weit verbreitet und genutzt wurde. Es war alles vorhanden, alles was danach entstand, ist aus weniger erschaffen worden. Weil sich einer Gedanken gemacht hat. Anstatt das zu nutzen musstet Ihr einen lächerlichen iPod-Clon auf den Markt werfen – mit gutem Ansatz, aber wer braucht einen weiteren Klon?

Erfindet etwas neues, denkt darüber nach wie sich die ganze Sache entwickeln wird, erschafft Software dafür und Ihr werdet der Trend dem Ihr dann nicht hinterher rennen müsst. Wer redet heute noch von MySpace? Wer ist Corel? Und in 10 Jahren vielleicht, achja Microsoft – verdammt lange her.

Fortsetzung folgt…

Update 1:

Windows Phone http://www.golem.de/1112/88387.html
wieso soll ich mir auch jetzt noch ein Win7Phone kaufen, wenn es was „viel besseres“ nächstes Jahr geben soll?

 

Permalink

0

Photoshop Dodge&Burn im schnell und schlampig-Modus

Nicht immer hat man die Zeit (oder bekommt man die Zeit bezahlt) um mit Dodge&Burn sauber zu arbeiten. Eine wesentlich schnellere Methode stelle ich hier vor. Die Unterschiede sind teilweise gar nicht, und wenn man nicht gerade ein Vollprofi (und die Vorher/Nachher Ansicht hat) vor sich hat, vernachlässigbar.

Bei dem Bild und der Bearbeitung übertreibe ich jetzt mal, damit man das Ergebnis einfach besser sieht. Natürlich muss man sich für ein gutes Ergebnis auch hier Zeit nehmen. Schauen wir uns das (vollständig unbearbeitete) Bild einmal genauer an:

Als erstes legen wir in Photoshop eine neue Ebene an.Dann mit einem Pinsel, bei ~35% Deckkraft im Bild mit weißer Farbe die Stellen anpinseln, die später heller werden sollen. Wild drauflosmalen, Stellen die wirklich glänzen sollen, einfach mehrmals überpinseln.

In meinem Beispiel will ich ganz plump, einfach die dunklere, rechte Seite aufhellen; ein paar Strähnen in Haar malen und das Kleid ein wenig klitzern lassen. Natürlich kann man das Ganze so noch nicht lassen. Deswegen über Ebene das ganze in ein Smart-Objekt konvertieren und mit dem Gaußschen Weichzeichner die weißen Stellen etwas besser ins Bild bringen und weicher machen, so dass es keine harten Kanten mehr gibt.

nach Verwendung der Gaußschen WeichzeichnersIm Grunde sind wir jetzt fertig. Die Deckkraft der Ebene noch etwas anpassen oder mit der Verrechnungsmethode etwas spielen (z.B. weiches Licht). Hier der Vergleich zwischen Anfang und am Ende der Bearbeitung mit allen Zwischenschritten (am Ende helles Licht bei 100% Ebenendeckkraft, bei Normal käme es deutlich heller noch raus):

Alle Arbeitsschritte nacheinanderWichtig, es ging mir hier nicht um ein tolles Ergebnis, sondern was mit dieser Methode innerhalb von 30 Sekunden (länger hat es bei mir nicht gedauert) möglich ist. Viel Spaß beim nachmachen und verfeinern der Methode.

 

P.S. Schulungen zu Photoshop und Bildbearbeitung erhalten Sie jederzeit hier

Permalink

0

Hello google+, goodby Xing | Update 1

Seit ein paar Jahren bin ich Premium-Mitglied bei Xing (ehemals openBC). Gebracht hat es bisher nicht wirklich was. Keine Aufträge, keine Jobs über das Netzwerk. Jetzt bin ich bei google+. Jetzt kann ich bei Xing bleiben, aber ich will nichts mehr bezahlen. So einfach kann man die Mitgliedschaft aber nicht kündigen. Nirgendwo ein Knopf, kein Button, kein Link zum abmelden. Ganz altmodisch muss man anrufen oder ne Emailschreiben. Gut, davor muss man sich durch das schlecht gestaltete Hilfemenü hangeln. Wer es einfache haben will, ich habe den entsprechenden Text einfach mal hier reinkopiert:

Bei Ihrer Mitgliedschaft handelt es sich um ein Abonnement, welches sich automatisch um den abgeschlossenen Zeitraum verlängert. Möchten Sie es beenden, können Sie bis 14 Werktage vor Ablauf des bereits bezahlten Zeitraums per Telefon unter Tel.: +49 1805 61 88 88 88*, per E-Mail an de-invoice@xing.com oder über das Kontaktformular kündigen.

Update 1:
Nach 10 Tagen kam auf meine Kündigungs-Email eine Antwort (dieses mal wieder Nr. 2 meiner beliebtesten Ausreden – der Datenschutz):

Wir bedauern sehr, dass Sie sich entschlossen haben, Ihre Premium-Mitgliedschaft zu kündigen. Aus Datenschutzgründen benötigen wir zur Verifizierung Ihrer Identität einige Angaben von Ihnen. Deswegen möchten wir Sie bitten, uns 3 der folgenden Punkte zu nennen:
– eine beliebige Rechnungsnummer
– Rechnungsadresse
– Kundennummer
– Bankdaten (die letzten vier Nummern Ihrer Kontonummer oder Kreditkartennummer)
– Person, von der Sie eingeladen wurden
– in Ihrem Account hinterlegte E-Mailadresse

Sobald uns diese Angaben vorliegen, werden wir die Kündigung veranlassen. Wir bedanken uns für Ihre Zusammenarbeit und Geduld, und wünschen Ihnen einen schönen Tag.

Es empfiehlt sich, die Fragen gleich in der Kündigungsemail zu beantworten.

Permalink

1

Planning to date a younger girl

I met one girl who is much younger than me. I’m 43 and I thought that with all my experience it would be easy to cope with the girl in her early twenties. But than I came across an article on some dating site, I guess it was called vavadating.com or something like that. Anyway, after I’ve read that article I understood that I’d better stick with someone of my age. Guess I’m much more into fun with having certain life experience. Being mentor is not something I’d like, and that was exactly what that younger girl wanted from me.