permalink

0

Gelbe Branchenbuch? – Gewerbeverzeichnis Deutschland? – Vorsicht!

Immer wieder kommen unseriöse Angebot ins Haus. Wer nicht so wirklich mit dem Internet vertraut ist, denkt sich vielleicht bei den Angeboten nichts, dahinter steckt aber unbrauchbare Websites für zuviel Geld!

Jeder kennt die „Gelbe Seiten“ und das Telefonbuch seiner Stadt. Beide sind auch im Internet vertreten. Unter teleauskunft.de hat die tele-auskunft online gmbh das Angebot gebündelt und ist dort kostenlos zu nutzen. Der große Erfolg und der daraus resultierende Bekanntheitsgrad kommt aus der Zeit, in der noch kein Internet, google.de, webcrawler und co. die Suche so einfach machte und man alle Informationen jederzeit im Netz finden konnte. Jeder Haushalt bekommt die Gelben Seiten als gedrucktes Telefon/Branchenbuch nach Hause geliefert und sucht bei Bedarf den gewünschten Anbieter.

Im Internet sucht kein Mensch erst in den Gelben Seiten. Der Vorteil der gedruckten Ausgabe lässt sich nicht im Internet fortführen. Auch wenn der nette Vertreter etwas anderes behauptet, die Suchgewohnheiten der meisten Internetnutzer orientiert sich über andere Suchmaschinen und Portale. Nur wissen das nicht alle Geschäftsführer und Selbstständige. Für viele der Generation 45+ sind waren die gedruckten Telefonbücher fester Bestandteil des Geschäftsalltages, Rufnummern in den Büchern gesucht und das Ding sieht nach 3 Monaten wie nach einem Tsunami aus.

Nun versuchen, betrügerische Unternehmen, sich zweier Dummheiten zu bedienen. Als erstes der Unwissenheit manches Metzgers, Bäckers, und co., die denken, das die Gelben Seiten im Internet die selbe Rolle spielen wie im gedruckten Telefonbuchmarkt (ich brauche für meine Darstellung der eigenen Adresse und Rufnummer keine Gelben Seiten im Internet) und zweitens nutzen sie die Bekanntheit für ihre eigenen illegalen Zwecke aus. Sie geben sich ähnlich lautende Namen, die aber überhaupt nichts mit der seriösen Arbeit der DeTeMedien und der Gelben Seiten Buchverlage zu tun haben. Gelbes Branchenbuch, Gewerbeverzeichnis Deutschland,…

Nehmen wir uns doch einmal eines dieser Angebote vor:

Schriftlich (in der Aufmachung eines Behördenbriefes oder im Layout der GEZ das die Dringlichkeit und Wichtigkeit des Schreibens unterstreichen soll) oder einfach als Email (Absender mail@mkstar.net) kommt das „Angebot“ ins Haus:

Gleiches gilt auch das sehr amtlich anmutende Schrifstück des
deutschen Internetverzeichnis, das durch die amtliche Aufmachung suggeriert, das es sich um eine staatliche Stelle bzw. Behörde handelt, um dann knapp 600€ Marketinggebühr zu verlangen.

Beides sind unseriöse Angebote und haben weder was mit einer Behörde noch mit den gedruckten Gelben Seiten am Hut – daher Finger weg!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.